Königlich Bayerischer Abend beim Windbeutelbaron

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Königlich Bayerischer Abend beim Windbeutelbaron (März 2019)

Zusatztermin Auf Grund der großen Nachfrage”! 28.03.2019 Ticket

Im Gasthaus Graflhöhe findet ein königlich bayerischer Abend nach einem Konzept von Rainer Schissel statt. Der „Windbeutelbaron“ empfängt Sie zu einem Aperitif um 18:30Uhr und ab 19:00Uhr wird Ihnen ein königliches 4-Gänge Menü serviert. Dazu werden Sie musikalisch begleitet. Zwischen den einzelnen Gängen spielt die Berchtesgadener Bühne „s’Theaterplatzl“ drei bayerische G´schichten aus dem Königlichen Amtsgericht. Gespielt werden die drei Einakter der Pfarrgockel von Georg Lohmeier und der Hochstapler sowie das Kunstwerk von Andreas Kern. Die Regie führt Rainer Schissel.

Der Pfarrgockel von Georg Lohmeier:

Zwei zänkische „Weibsbilder“ müssen vor dem Amtsgerichtsrat erscheinen.

Die Pfarrersköchin Ursula Attenberger ist angeklagt, den Gockel der Maria Asenbeck gequält und ermordet zu haben. Für Ruhe sorgt dabei die Gendarmerie und für die Gerechtigkeit das Amtsgericht.

Der Hochstapler von Andreas Kern

Ein vermeintlicher Herzog von Württemberg sorgt in dem kleinen bayerischen Städtchen für Aufregung. Schnell erkennt man in ihm jedoch einen Hochstapler, der sich als Machthaber ausgibt. Die geschwätzige Zenz Huber und Bürgermeister Anderl Pfaffinger bringen ihn vor Gericht.

Das Kunstwerk von Andreas Kern

Der Bildhauer Thaddäus Schönherr bietet der Bäuerin Huber an, eine Skulptur ihres Körpers zu schaffen. Die eitle Landfrau willigt ein und sichert ihm ein Entgelt von 75 Mark nach der Fertigstellung zu. Als sie das vollendete Kunstwerk erblickt, zieht sie kurzerhand vor Gericht, da die Skulptur gar nicht ihrer äußeren Erscheinung entspricht. Der Amtsrichter weiß aber nur zu gut, wie in diesem Fall zu entscheiden ist.

 

Für Ruhe sorgt bei den drei Einaktern die Gendarmerie und für die Gerechtigkeit das Amtsgericht.